Übernahmeangebote an Bwin.Party von Amaya, GVC und 888

888

Das Glücksspiel Unternehmen Bwin.Party steht zum Verkauf und einige große Konkurrenten haben ihr Angebot abgegeben. Zuerst wurde das Interesse von dem in Gibraltar ansässigen Unternehmen 888 Holdings geweckt und sie gaben letzte Woche ihr Angebot für die Übernahme ab, wobei die tatsächliche Höhe des Angebots nicht veröffentlicht wurde. Es wurde allerdings bestätigt, dass es sich dabei um eine Aktien-Teilhaberschaft und ein Bargeld-Angebot handelt.

Um gegen das Angebot von 888 anzukommen hat das kanadische Unternehmen Amaya Gaming zusammen mit GVC Holdings von der Isle of Man ein Gegenangebot von €1,5 Milliarden vorgelegt. Wenn das Angebot von dem Firmenzusammenschluss erfolgreich ist dann würde GVC der Besitzer auf dem Papier sein und das Management übernehmen, wobei Amaya dann auch die Möglichkeit bekommt GVC seine Anteile abzukaufen.

Amaya ist unter anderem der Betreiber von FullTilt Poker und Pokerstars und GVC Holdings betreibt unter anderem die Webseiten Casino Club und Sportingbet, beide Unternehmen haben also viel Erfahrung auf dem Glücksspielmarkt. Die Übernahme hat sich auch positiv auf die Aktienkurse der Unternehmen ausgewirkt und die Anteile von Bwin.Party sind um knapp 8.6% gestiegen.

Bwin.Party hat knapp 2.300 Mitarbeiter in mehreren Ländern und konnte im letzten Jahr Umsätze von etwa €612 Millionen verzeichnen. 888 Holdings hingegen hat um die 1.800 Mitarbeiter und verzeichnete Umsätze von €412 Millionen im Jahr 2014.

Aber diese Übernahme ist wieder einer der ganz Großen in der Casinoindustrie. Wir sind gespannt für welches Angebot sich Bwin.Party entscheiden wird. Das Unternehmen hat angekündigt, dass die Entscheidung in den nächsten zwei Wochen fallen soll.

Quelle: www.nytimes.com